Sie befinden sich hier:

Home > Gemeindeportrait > Flüsse und Bäche

Flüsse und Bäche

Flüsse und Bäche

Im Gebiet der Gemeinde Abtei sammeln sich zahlreiche unterirdische Bäche unter den Bergen, diese fließen dann bei niedrigeren Höhenlagen heraus, wo der Boden immer abschüssig und in Bewegung ist; der Erdrutsch vom Kreuzkofel und der von Jusciara haben schon öfters Schäden mit sich gebracht.

Der Erdrutsch von Costalta zerstörte im Jahre 1821 die sechs Gebäuden des Ortes La Müda. Diese war die Stelle, wo die Pferde gewechselt wurden. In der Nähe von St. Kassian strömt aus dem Berg Ciampestrin der Bach Giaric oder auch Gadera genannt; andere kleine Bäche sind auch der Rü Blanch, Rü de Majareis, Rü Prom und Rü dla Parüa, Rü Sciarè, Rü de Pudres, Rü de Col di Furns, Rü Störes, Rü de Pecol, Rü Fraz und Rü de Burjadac. In Altin (neben Stern) fließen dann alle diese Bäche mit dem Bach von Corvara zusammen und bilden so den Fluß des Tales, der Granega bezeichnet wird.

Während seines Laufes strömen dann neue Bäche in diesen Fluß; einige sind der Rü de Costalta, Rü Ciajó, Rü da Pezes, Rü de Josciara, Rü de Corcela, de Zija, da Sompunt und Rü da Larjei. Das Wasser der Quelle von Pantan Sarè, über Pedraces, wurde vom Jahre 1850 bis zum 1950 wegen seiner wohltätigen Wirkung gegen Rheumatismus benutzt.

Die Gemeinde zählt auch einige Seen, wie der von Furcia oder Valparola, Lagazuoi, Pecol, Lalunch, lech da Sompunt, Valacia und lech dla Lè.


Weiterleiten mit E-Mail Weiterleiten mit FacebookWeiterleiten mit TwitterWeiterleiten mit Google